Dating nach der Pandemie: Die Mehrheit der Singles sucht eine feste Beziehung, anstatt nur Sex

28th Jun 2021

Die Corona-Pandemie sowie die vergangenen Lockdowns hatten einen starken Einfluss auf das Sex- und Beziehungsleben aller Paare und Singles. Wir wollten uns diesen Sachverhalt genauer ansehen und haben hierzu 1102 Frauen und Männer* zu Ihrem Sexleben und Dating-Verhalten befragt.

Wer in einer Beziehung mit einem Partner lebt, hat in den Lockdowns zwangsläufig überdurchschnittlich viel Zeit in Zweisamkeit mit dem Partner verbracht. Singles hingegen, wurden noch mehr isoliert und lernten vielfach nur digital neue potentielle Partner kennen.

Dass diese Tatsache eine starke Auswirkung auf das Sexleben der Menschen hatte, untermauern die Ergebnisse unserer Umfrage:

Demnach gaben 55% der Menschen, die in einer Beziehung leben, in den vergangenen 12 Monaten mehr Sex gehabt zu haben, als sonst. 68% der Singles hingegen gaben an, in Zeiten der Pandemie weniger Sex gehabt zu haben als üblich.

Sex in der Pandemie in der Beziehung

Sex in der Pandemie als Single

In Zeiten von Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen ging also die Schere zwischen Singles und Paaren in Sachen Sex noch weiter auseinander.

Lockerungen versprechen eine Steigerung der Dating-Lust

Angesichts einer steigenden Impfquote und sinkender Infektionszahlen, steigt die Lust aller Singles auf das Kennenlernen neuer Menschen. Nach wochenlanger Enthaltsamkeit hat die Mehrheit aller Singles wieder Lust sich auf Dating und das Kennenlernen neuer Menschen einzulassen.

Unserer Umfrage zu Folge möchten 64% aller Singles wieder im Sommer aktiv nach einem Partner suchen. Verständlich, doch 42 Prozent davon sind sich sicher, dass sie ziemlich aus der Übung gekommen sind. Hierbei gibt es sogar einen Trendbegriff der diesen Zustand treffend beschreibt, FODA = Fear of Dating Again).

Ein kleinerer Teil der Singles (Rund 17%) ist darüber hinaus generell skeptisch und möchte aktuell noch nicht daten aus Angst vor einer COVID-19 Ansteckung. So verwundert es auch nicht, dass seit Neuestem der „Impfstatus“ bei Tinder und Co. auf den Profilen eine immer größere Rolle spielt.  Wohingegen 19% der Befragten noch unentschlossen ist und die Lage vorerst lieber beobachten möchte.

Dating nach der Pandemie

Beim Dating aus der Uebung nach der Pandemie

56% wollen eine feste Beziehung statt „nur Sex“ (19%)

Hatte die Pandemie einen Einfluss auf das Bindungsverhalten der Bundesbürger?

Wie es scheint ja!

Die Mehrheit der Befragten Singles möchte den Summer nutzen, um einen Partner für eine feste Beziehung zu finden. Rund 56% der Singles suchen nämlich lieber einen festen Partner statt „etwas Lockerem“. Erst lockere Casual Dates, dann aber bald etwas Festes wünschen sich 11% der Singles und rund ein Drittel der Singles (33%) möchten sich nun endlich wieder austoben und suchen nach unverbindlichen, erotischen Treffen.

Partnerschaft vs. Sex nach der Pandemie

Fazit:

Die Singles sind nach monatelangen Kontaktbeschränkungen wieder kontaktfreudig. Entgegen der Erwartungen und schon von einigen Medien ausgerufenen „Summer of Love“ bzw. „Slutty Summer“, wünschen sich offensichtlich viele Singles in Krisenzeiten einen festen Partner an Ihrer Seite zu haben.

Details zur Umfrage*:

Im Zeitraum 20.05-23.06.21 haben wir im Rahmen einer Online Umfrage insgesamt 1102 Nutzer zu Ihrem Sex- und Dating-Verhalten befragt. Es waren darunter insgesamt 732 Singles und 370 Nutzer, die in einer Beziehung leben. Unter den Singles waren 409 Männer (55,9%) und 323 Frauen (44,1%). Bei den Befragten, die sich in einer Beziehung befinden waren es 198 Frauen (53,5%) und 172 (46,5%) Männer.