Wallbox Installation Hamburg: Fachbetrieb finden

In Sachen Elektromobilität gehört Hamburg zu den fortschrittlichsten Städten in Deutschland.

In den letzten Jahren wurden unzählige Ladepunkte an öffentlichen Plätzen geschaffen. Dennoch, wer ein Elektroauto hat und die Möglichkeit besitzt eine private Ladestation aufzubauen, der möchte diese ergreifen. Eine private Ladestation zu Hause erleichtert das Leben eines Elektroautofahrers ungemein.

In diesem Beitrag erfährst du alles, was du missen musst, um deine private Ladesäule (Wallbox) für dein Elektroauto in Hamburg zu installieren. Welche Wallboxen werden gefördert? Wer kann eine Wallbox in Hamburg installieren und was es dabei zu beachten ist.

Vorab: Hier kannst du qualifizierte Fachpartner für eine Wallbox Installation in Hamburg finden:

 

 

Eine eigene Wallbox in Hamburg installieren

 

Bevor du dir nun im Internet irgendeine Wallbox bestellst, solltest du dir einige grundlegende Informationen zu diesem Thema aneignen.

 

Um die Installation deiner privaten Ladestation durchzuführen, brauchst du einen auf Wallboxen spezialisierten Elektrofachpartner. Dieser übernimmt die Installation und unterstützt dich bei allen Schritten die notwendig sind, um deine Ladestation in Betrieb zu nehmen (So zum Beispiel auch die Anmeldung bzw. Genehmigung beim Netzbetreiber. In Hamburg ist es Vattenfall).

 

Eine eigene Installation ohne Fachmann ist ebenso wenig empfehlenswert, wie die Aufladung deines E-Autos per Steckdose.

 

Relevante Genehmigungen für deine Wallbox

 

Eine gute Nachricht ist, dass du mittlerweile selbst als Mieter eine eigene Wallbox installieren kannst, ohne dass dein Vermieter dieses Ansinnen ablehnen darf. Voraussetzung ist, dass du einen eigenen PKW-Stellplatz besitzt und im Zweifelsfall bereit bist die Kosten für die Installation zu tragen.

 

Eine Ablehnung deines Wunschs ohne relevanten Grund darf nicht erfolgen. Ein Grund wäre z.B., dass dein Auto nicht auf deinem Parkplatz geparkt wird, sondern auf dem öffentlichen Gehweg.

 

Wallboxen sind, je nach Typ, Anmelde- oder Genehmigungspflichtig.

 

Dein Installationspartner wird dich im Detail über die Anmelde- bzw. Genehmigungspflicht informieren können. Grundsätzlich gilt, dass alle Boxen mit einer Leistungsstärke von 11 kWh zwar beim Netzbetreiber angemeldet werden müssen, aber nicht genehmigungspflichtig sind. Etwas anders sieht es mit Modellen aus, die eine höhere Leistungsstärke haben, z.B. 22 kWh. Diese müssen vor der Installation von deinem Netzbetreiber in Hamburg genehmigt werden.

 

Eine Ablehnung ist möglich, wenn die Kapazität des Stromnetzes im Umkreis für eine solch starke Wallbox nicht ausreicht. Nachdem du beim Netzbetreiber den Antrag auf Installation gestellt hast, hat dieser zwei Monate Zeit, um über dein Ansinnen zu entscheiden.

 

Förderung der Wallbox Installation in Hamburg

 

Die Bundesregierung stellt ein Finanzpool von rund 400 Millionen Euro an Förderbudget zur Verfügung und möchte so die Entwicklung einer Infrastruktur für Ladestationen vorantreiben.

 

Wenn du bestimmte Auflagen beachtest, kannst du seitens der KfW eine Förderung in Höhe von 900 Euro, pro Ladepunkt deiner Wallbox, erhalten. Grundvoraussetzung ist, dass deine Kosten bei mindestens 900 Euro oder mehr liegen. Wichtig: Stelle den Antrag auf Förderung bei der KfW unbedingt vor dem Kauf und vor der Installation deiner Wallbox.

 

Voraussetzung für die Förderung der Wallbox:

 

  • Die Wallbox muss mit einer Leistung von 11 kWh laufen
  • Sämtlicher Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen
  • Du entscheidest dich für eine intelligente Ladestation, durch die das Stromnetz nicht gefährdet wird

 

Die Förderung kann nicht nur für das Gerät selbst, sondern auch für das Lademanagementsystem, die Installation oder den Anschluss genutzt werden. Die Kfw klärt auf ihrer Website auf, welche Wallboxen gefördert werden. Dein Wallbox-Installateur in Hamburg kann dich ebenfalls entsprechend beraten.

 

Installationsservice in Hamburg für die Wallbox nutzen

 

Mit dem passenden Installationspartner an deiner Seite, ist es keine Schwierigkeit deine Wallbox in Hamburg zu installieren.

 

Zahlreiche Hamburger Elektrobetriebe verfügen über eine Zertifizierung und bieten dir den Service im Rundumpaket an. Es erfolgt nicht nur der Anschluss des Ladepunkts, sondern auch die Anmeldung beim Netzbetreiber, die Antragsstellung auf Förderung bei der KfW und die Aufklärung vor der Nutzung und Inbetriebnahme der Wallbox. Der Installateur klärt dich außerdem darüber auf, welche Kosten, je nach gewähltem Standort, entstehen und zeigt dir Wege auf, wie du Kosten sparen kannst.

 

Hier findest du qualiizierte Fachpartner für eine Wallbox Installation in Hamburg:

 

 

Nicht nur für die Förderung ist die Auswahl der richtigen Wallbox entscheidend. Auch hinsichtlich der notwendigen Stecker, sollte die Auswahl einer passenden Wallbox erfolgen. Der Typ 2 Stecker ist der am häufigsten verwendete Steckertyp hierzulande.

 

Vor dem Kauf stellt sich überdies die Frage, wie viele Ladepunkte erforderlich sind. Mieter oder Eigentümer von Häusern können sich zusammenschließen und gleichzeitig mehrere Wallboxen an unterschiedlichen Stellplätzen im Haus installieren. Das spart in den meisten Fällen Kosten im Vergleich zu späteren Einzelinstallationen.

 

Die Kosten für Kauf und Installation der Wallbox in Hamburg

 

Einen Pauschalpreis für Kauf und Installation von Wallboxen in Hamburg gibt es nicht. Die Kostenhöhe hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einerseits spielt natürlich die gewählte Box eine Rolle, andererseits ist aber auch die Entfernung zwischen Wallbox und Starkstromanschluss relevant. Müssen mehrere Meter Kabel verlegt werden, steigen die Kosten natürlich an.

 

Die Wallbox als sinnvolle Investition in die Zukunft

 

Die Förderung von E-Autos und deren Ladung kommt nicht von ungefähr. Der Bund rechnet damit, dass sich die Anzahl der elektrischen Autos in den nächsten 5-10 Jahren massiv vermehren wird. Und so ist die Investition in eine eigene Wallbox schon heute sinnvoll und mit hoher Wahrscheinlichkeit zukunftssicher.

 

Neben der praktischen Nutzbarkeit einer eigenen Ladestation und der damit einhergehenden Bequemlichkeit, sind die Fördergelder nicht außer Acht zu lassen. Niemand weiß, ob es die in fünf oder zehn Jahren noch gibt. Wenn du also heute bereits E-Auto fährst und/oder dazu tendierst, die in der Zukunft ein Elektroauto anzuschaffen, machst du mit der Investition in eine Wallbox definitiv nichts falsch.

 



Testergebnisse


Punktzahlen im Vergleich


Testergebnisse