First Affair Test: Eine Affäre schnell per Click finden? Erfahrungen mit First Affair


45%

(45/100 Punkten)


First Affair gehört zu den ältesten Casual Dating Seiten in Deutschland, was man bereits am Design der Seite erkennen kann. Verkehrt ist die Seite aber dennoch nicht, trotzdem ist sie schon gut in die Jahre gekommen.
Eine der ältesten Casual Dating Seiten am Markt
sagt Ben

First Affair gehört zu den bekannteren Seiten in Sachen Casual Dating und richtet sein Angebot an Frauen und Männer, die eine prickelnde Affäre oder einen One-Night-Stand suchen. Nach der großen Liebe wirst du hier vergeblich auf die Suche gehen.

Doch kann First Affair halten, was es verspricht: Schnelle erotische Abenteuer per Mausklick?

Wie gut First Affair funktioniert, haben wir nachfolgend auf Basis der Erfahrungen von Jens zusammengefasst.



First Affair im Vergleich

Bei Frauen sehr beliebte Sex Dating Seite/App

Fremdgehen69 ist durch TV bekannt geworden. Auf dieser Sex Dating Seite treffen sich Frauen und Männer, die nach Abwechslung in Sachen Liebe suchen. Manche Nutzer treffen sich digital vor der Cam, manche auch in echt.

Bekannteste Sexdating App in Deutschland

C-date ist zweifelsfrei die bekannteste Sexdating App in Deutschland! Die Webseite und die dazugehörige App wurden für Frauen und Männer konzipiert, die auf der Suche nach vollkommen unverbindlichen Sex-Abenteuern oder Affären sind.

JOYclub ist „Das Facebook für Sex“

Im deutschsprachigen Raum zählt der JOYclub zweifelsfrei zu den populärsten Sex-Communitys.

Eine der ältesten Casual Dating Seiten am Markt

First Affair gehört zu den ältesten Casual Dating Seiten in Deutschland, was man bereits am Design der Seite erkennen kann. Verkehrt ist die Seite aber dennoch nicht, trotzdem ist sie schon gut in die Jahre gekommen.


First Affair Vorteile

  • Durchaus echte Chancen auf Dates

  • Einige nette Frauen unterwegs

  • Per Skype chatten möglich

  • Gute Menüführung


First Affair Nachteile

  • Manche Frauen scheinen unecht, weil zu perfekt

  • Keine App

  • Design und Technik etwas veraltet


Auffällig hohe Männerquote bei First Affair

Jens ist 49, kommt aus Aachen und wünscht sich eine langfristige Affäre. Er ist nicht der Typ für Beziehungen und möchte sich nicht binden. Anders, als viele seiner Mitstreiter bei First Affair, ist er Single und sucht somit keinen Seitensprung. Was ihm bei First Affair gefällt und warum er manchen Frauen einfach nicht über den Weg traut, das hat er offen und ehrlich geschildert.

„Ich bin einer von rund 60-70% Prozent der Männer, die sich bei Firstaffair nach einer Frau umschauen. Mir war von Anfang an klar, dass es nicht leicht sein wird. Ohne arrogant zu wirken, würde ich mich aber als intelligenten und attraktiven Typen bezeichnen und ich glaube solche werden von den Frauen gesucht. Ich habe bereits ein erfolgreiches Date gehabt, für eine langfristige Affäre hat es von ihrer Seite aus nicht gereicht. Die Seite hat aber definitiv Schwachstellen, die die Konkurrenz stärker machen.“

Von rund 900.000 Mitgliedern sind gerade einmal rund 30 % weiblich. Immerhin liegt die Aktivität mit 150.000 pro Woche ziemlich hoch und es gibt eigentlich rund um die Uhr die Möglichkeit, Kontakte aufzubauen. Mit Hilfe des Echtheitschecks versucht der Betreiber Fakes zu eliminieren, was aber nicht immer gelingt. Der Altersdurchschnitt liegt bei den Männern etwas höher als bei den Frauen. Männliche Nutzer sind im Schnitt 45 Jahre alt, weibliche Nutzer 35 Jahre.


Unsere Empfehlung: Fremdgehen69
Bei Frauen sehr beliebte Sex Dating Seite/App

Fremdgehen69 ist durch TV bekannt geworden. Auf dieser Sex Dating Seite treffen sich Frauen und Männer, die nach Abwechslung in Sachen Liebe suchen. Manche Nutzer treffen sich digital vor der Cam, manche auch in echt.



First Affair Registrierung: Das Chaos der Abkürzungen

„Ich habe mir für die Profilerstellung ein wenig Zeit eingeplant, aber wirklich länger gebraucht als ich dachte. Die wollen einfach zu viel wissen. Mich haben die ganzen Abkürzungen verwirrt, die ich bei den Sexfragen auswählen konnte. Ja, was ein „BJ“ ist, das weiß ich noch, wenn es dann aber um GV, AV und MMW ging, war mir der Buchstabensalat zu viel. Wahrscheinlich bin ich auch einfach zu alt für so viele Buchstaben, im Nachhinein erschienen die Abkürzungen nämlich ziemlich logisch. Mich hat nur eins so richtig gestört: Ich werde gezwungen mein Gewicht anzugeben! Ich bin schlank, kein Problem, aber was, wenn jemand damit ein Problem hat?“

Die Registrierung bei Firstaffair funktioniert klassisch. E-Mailadresse angeben, bestätigen und das Profil erstellen. Tatsächlich wird im ersten Schritt der Erotiktyp bestimmt und hier greift der Anbieter auf Abkürzungen zurück. Jens hat sich nicht geirrt, das Gewicht gehört ebenso zu den Pflichtangaben wie die Augenfarbe, die Größe und einige andere Eckdaten zur Optik. Hiervon sind wir auch nicht so begeistert, denn es sollte immer dem Nutzer überlassen bleiben, wie weit er sich beschreiben möchte.

Einige Freitextfelder komplettieren das Profil. Es fällt auf, dass die Männer hier kaum etwas schreiben, die Frauen aber detaillierter sind. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall, ein wenig über deine Vorlieben zu verraten. Wenn du als Mann eine Frau suchst, ist ein gut gepflegtes Profil ohnehin Pflicht, da die Konkurrenz groß ist.



Aufregende Kontaktmöglichkeiten

„Premium ist klar, das muss sein! Wer bei Firstaffair in Kontakt treten möchte, sollte bereit sein zu zahlen. Ich habe damit kein Problem, dafür werden mir viele Optionen geboten. Im Chat kann ich direkt andere Frauen kennenlernen und so auch lockere Gespräche aufbauen. Mein erstes Date habe ich auch im Chat gefunden, wir waren uns sympathisch und haben uns dann in den privaten Bereich zurückgezogen. Sehr cool finde ich, dass man per Skype und Webcam telefonieren kann und dabei anonym bleibt.“

Wenn du Kontakt herstellen möchtest, musst du selbst die Suchfunktion nutzen. Firstaffair stellt dir keine Partnervorschläge vor, sondern überlässt die Suche deiner Eigeninitiative. Sämtliche Kontaktoptionen sind kostenpflichtig, allerdings zahlen Frauen, die nach einem Mann suchen, nur einmalig fünf Euro und sind dann lebenslange Premium-Mitglieder. Unfair: Frauen, die auf der Suche nach einer Frau sind, müssen den regulären Männertarif bezahlen.

Generell sind die Kosten für Firstaffair im mittleren Niveau angesiedelt, aber gerechtfertigt. Es werden einige Kontaktoptionen angeboten und vor allem die Möglichkeit, andere Nutzer per Webcam kennenzulernen und dabei die eigene Identität zu verschleiern, hilft bei der Suche nach sicheren Casual Dates enorm. Man darf auch nie vergessen: Dating in der realen Welt ist auch nicht umsonst, Bars, Clubs und Restaurants kosten ebenfalls Geld!


Unser Tipp
Unbedingt ausprobieren sollten Sie Fremdgehen69. In allen Tests gab es viele Punkte und auch bei unseren Nutzern ist das Feedback durchweg positiv. Also unbedingt ausprobieren!

Es gibt keine First Affair App und Das Webdesign ist veraltet

„Ich bin jedes Mal ein wenig enttäuscht, wenn eine Casual-Dating-Plattform keine App offeriert. Was ist denn los mit den Anbietern? Ich zahle eine ordentliche Gebühr und würde gern eine funktionierende, mobile Version nutzen. Ich muss sagen, dass mich das massiv gestört hat, denn modern ist anders. Das trifft übrigens auch auf das Design zu. Die ganze Seite ist in einer grässlichen Farbe gehalten und alles andere als ein optischer Augenschmaus. Aber, wie sagt man so schön, es kommt ja auf den Inhalt an.“

In Sachen Optik wird Firstaffair wohl wirklich keinen Blumentopf gewinnen und man möchte auf den ersten Blick nicht meinen, dass es sich hier um ein Erotikportal handelt. Sicher ist die Seite aber dennoch, jede Transaktion wird per SSL-Verschlüsselung vorgenommen und darüber hinaus ist die Funktionalität ausreichend.

Punktzahlen im Vergleich


Das Fazit zu Firstaffair

„Ich finde Firstaffair in Ordnung, es ist möglich, hier eine Frau für eine Affäre oder ein Abenteuer zu finden. Allerdings traue ich nicht jeder Frau und nutze meinen gesunden Menschenverstand. Bei manchen vermute ich, dass hier Escort-Ladys versteckt sind. Wahrscheinlich nicht im Auftrag von First Affair, sondern auf eigene Rechnung. Man bedenke: Die Ladys zahlen fünf Euro und können dann ohne Grenzen Kontakte herstellen.“

Sicher verirren sich auch bei First Affair hin und wieder Fakes, oder die von Jens angesprochenen Escorts, die eigentlich nur nach neuen Kunden suchen. Der Support achtet hier aber sehr genau darauf, solche Fakes zu unterbinden und löscht Profile, die gemeldet werden, rigoros. Wer auf der Suche nach einem Seitensprung, einer Affäre oder einem One-Night-Stand ist und kein perfektes Design erwartet, kann bei Firstaffair durchaus sein Glück versuchen.


Testergebnisse

Bei Frauen sehr beliebte Sex Dating Seite/App
9,5

  • Schnelle Anmeldung
  • Basismitgliedschaft kostenlos zum Test
  • Äußerst kontaktfreudige Mitglieder
  • Live Cam Unterhaltung sorgt für schnellen und vielseitigen Spaß
  • Ausgefeilte Suchfunktionen lassen keine Wünsche offen (z.B. Suche nach Körbchen-Größe)
Bekannteste Sexdating App in Deutschland
7,6

  • Für Frauen ist die Mitgliedschaft vollkommen kostenlos
  • Du entscheidest, wem du dein eigenes Bild freischalten möchtest
  • Frauenquote ist hoch, was die Chancen deutlich erhöht
  • Community überzeugt mit Aktivität
JOYclub ist „Das Facebook für Sex“
4,9

  • Solide und seriöse Dating Seite mit zahlreichen Features
  • Riesiges Sex-Forum, das gratis genutzt werden darf
  • Lebhafte Sex-Community mit vielen Facetten
  • Kontakt zu Mitgliedern aus der Nähe mittels Umkreissuche
Eine der ältesten Casual Dating Seiten am Markt
4,5

  • Durchaus echte Chancen auf Dates
  • Einige nette Frauen unterwegs
  • Per Skype chatten möglich
  • Gute Menüführung


Nutzerwertungen und Nutzerfeedback

Durchschnittliche Nutzerwertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden